Wolf Spillner
Foto: Astrid Kloock

Wolf Spillner liest "Taube Klara"

Literaturabend im Ludwigsluster Alten Forsthof stimmt auf Weihnachten ein

Es ist Weihnachten. Der zehnjährige Hannes und seine Mutter fahren nach Proseken zur Oma aufs Land. Die alte Frau lebt allein, seit der Großvater gestorben ist. Ihr Trost ist die zahme Taube Klara. In den Weihnachtstagen geschieht etwas Unfassbares.

Klara ist tot. Leblos hängt das Tier in Mutters Hand…

Warum musste Klara sterben? Sensibel und ausdrucksstark erzählt Wolf Spillner vom Umgang dreier Generationen und von der Schwierigkeit, wie Großmutter, Tochter und Enkel ihre unterschiedlichen Ansichten und Lebenserwartungen zueinander bringen. Taube Klara ist das literarische Scharnier, an dem sich die Generationskonflikte reiben.

Eine nachdenkenswerte Geschichte nicht nur zu Weihnachten und nicht nur in Proseken. Eine Taube Klara gibt es in jeder Familie.

Spillner, Journalist, Fotograf und Schriftsteller, hat zweieinhalb Dutzend Bücher geschrieben, Sachbücher und Belletristik für Erwachsene und Kinder. Unvergessen sein Bild/Textband „Ferne nahe Welt“, „Der Seeadler“ oder „Die Wasseramsel“, ein Jugendbuch, das Mütter und Töchter gemeinsam lasen. Die Weihnachtsgeschichte „Taube Klara“ wurde 1991 mit dem Jugendliteraturpreis ausgezeichnet und bislang in sechs Sprachen übersetzt.

Karten gibt es für 8 Euro bei Ina Böhringer unter ina.boehringer_at_vs-swm.de oder Telefon: 0 38 74 – 570 32 18.