Rückblick: Die erste Vorstandswahl nach der Fusion zur VS Südwestmecklenburg. Foto: Juliane Fuchs

Vorstandswahl: Kandidaten jetzt vorschlagen

Zwei Jahre nach der Fusion soll Verband noch fester zusammenwachsen

Die nächste Vorstandswahl wirft ihren Schatten voraus: Im zweiten Jahr des VS-Verbandes Südwestmecklenburg können und sollen neue Ehrenamtliche in das Gremium rücken. Dafür hat sich der aktuelle Vorstand bei seiner jüngsten Sitzung ausgesprochen. Dabei wurde auch deutlich: Die ehemaligen Kreisverbände Hagenow und Ludwigslust sind zwar schon sehr gut zusammengewachsen, aber es gibt noch viel zu tun.

„Die Mitgliederarbeit nimmt Gestalt an“, berichtete Geschäftsführer Holger Mieth. Das sei vor allem Christine Villwock in Hagenow und Ina Böhringer in Ludwigslust zu verdanken. Unter anderem gebe es sowohl im Hagenower als auch im vor einem Jahr sanierten Ludwigsluster Haus der Volkssolidarität regen Zulauf.

Zwar habe die Beitragsanpassung auf drei Euro bei einigen für Kritik gesorgt, aber die Mitgliederzahl sei stabil bei knapp 3.000. „Es bleibt natürlich schwer, alle Ortsgruppen gleichermaßen einzubeziehen. Die Entfernungen sind groß und nicht jeder hat schnelles Internet“, so der Chef weiter.

Langfristig geplant sind auch regelmäßige Treffen aller Ortsgruppen-Vorsitzenden, um das Miteinander-Füreinander weiter zu stärken. Die nächste Versammlung für Ortsgruppen des Altkreises Hagenow ist übrigens am Donnerstag, 5. April, um 14 Uhr in der Tagesstätte Boizenburg, An der Quöbbe 20, angesetzt. Dort können auch Kandidaten für die diesjährige Vorstandswahl vorgeschlagen werden.

Vorschläge bitte an Ina Böhringer

Telefon: 0 38 74 – 570 17 84
E-Mail: ina.boehringer_at_volkssolidaritaet.de