Das Team der "Pflegefüchse Weststadt" Foto: Pflegefüchse Weststadt

Mit Bestnoten bestanden

Sehr erfolgreiche erste Qualitätsprüfung der "Pflegefüchse Weststadt"

Besser geht’s nicht. Die „Pflegefüchse Weststadt“, Pflegedienst der Volkssolidarität Südwestmecklenburg, haben ihre erste Qualitätsprüfung durch den Medizinischen Dienst (MD) bravourös gemeistert. Das Ergebnis: Alle Teilbereiche wurden mit 1,0 bewertet.

Im Auftrag der Kostenträger überprüfte der MD die Qualität der pflegerischen Versorgung in der ambulanten Pflegeeinrichtung in der Lessingstraße 17. „Vorbereiten kann man sich darauf im eigentlichen Sinne nicht. Den Termin erfährt man wirklich erst einen halben Tag vorher. Wir absolvieren aber Tag für Tag unsere Arbeit so, als stünden wir auf dem Prüfstand. Grundsätzlich arbeiten wir qualitätsorientiert, immer nach einem auf den jeweiligen Kunden zugeschnittenen individuellen Pflegemaßnahmenplan und nach allgemein anerkannten pflegewissenschaftlichen Standards und Richtlinien, sodass der MD auch unangemeldet kommen könnte“, erklärt Pflegedienstleiterin Maria Puhlmann

„Unsere Pflegedienstleitung sorgt dafür, dass bei uns überhaupt nicht hektisch gearbeitet werden muss, wir nehmen uns die Zeit für unsere Kunden, die wir aber vor allem auch unsere Kunden brauchen“, ergänzt Pflegefachkraft Jenny.

Der Prüfansatz berücksichtigt das Verständnis der Pflegebedürftigkeit und hat die umfassende, individuelle Versorgungssituation des Pflegebedürftigen im Blick. Neben der Abrechnungsprüfung werden auch die Mobilität und Selbstversorgung, krankheits- und therapiebedingte Anforderungen, aber auch die Gestaltung des Alltagslebens, die Haushaltsführung und die sozialen Kontakte des Kunden in die Qualitätsprüfung einbezogen. „Ein weiterer wichtiger Baustein ist das Fachgespräch zwischen den Qualitätsprüfern und den Pflegekräften vor Ort“, berichtet Kathrin Woitkowitz, Qualitätsbeauftragte der Volkssolidarität Südwestmecklenburg, die Maria Puhlmann und ihr Team rund um die Qualitätssicherung und auch bei ihrer ersten Qualitätsprüfung unterstützte.

Kathrin Woitkowitz erwähnt lobend, dass die Gesamtnote 1,0 alles andere als selbstverständlich ist: „Kein einziger Verbesserungsvorschlag im Prüfbericht, alle Teilbereiche insbesondere die Kundenzufriedenheit mit „sehr gut“ bestanden, dafür lohnt sich die aufopferungsvolle und schöne Arbeit mit den und für die uns anvertrauten Pflegebedürftigen. Zurecht können die Mitarbeiter stolz auf das Ergebnis sein.“

Und Maria Puhlmann ist unfassbar stolz auf ihr Team der „Pflegefüchse Weststadt: „Mit unserer „Mannschaft“ sind wir am 1.8. 2019 schon so gestartet, es gibt kaum Personalfluktuation.“ Sie begleitet 14 Mitarbeiter in ihrem Arbeitsalltag, welche sich um die aktuell 109 Kunden tagtäglich kümmern, Tendenz steigend. „Denn wir haben sehr viele Anfragen von potenziellen Kunden. Leider haben aber auch wir mit der allgemeinen Personalnot zu kämpfen, neue Mitarbeiter, insbesondere Pflegefachkräfte, sind bei uns immer herzlich willkommen“, so Maria Puhlmann