Keiner bleibt allein

Weihnachtsaktion der Volkssolidarität in Ludwigslust

Gerade zu Weihnachten kommt die Familie zusammen und begeht gemeinsam ein besinnliches Fest. An diesen Tagen sollte niemand allein sein. Menschen, die keinen Lebenspartner und keine Verwandten haben oder deren Angehörige vielleicht weit weg wohnen, macht der Heiligabend besonders zu schaffen.

Der Volkssolidarität Südwestmecklenburg e.V. organisiert seit mehr als zwanzig Jahren am 24. Dezember die Weihnachtsfeier für Alleinstehende. Aufgrund der aktuellen pandemischen Situation konnte auch 2021 nicht gemeinsam im großen Saal am Alten Forsthof gefeiert werden.

Stattdessen starteten am 24. Dezember um 11 Uhr die fleißigen Helfer um die Vorsitzende Jacqueline Bernhardt und Geschäftsführer Holger Mieth am Büro der Volkssolidarität in der Ludwigsluster Schlossstraße auf ihre Tour, um 30 Menschen, die sonst immer bei der traditionellen Weihnachtsfeier zu Gast sind, in deren Zuhause aufzusuchen und an ihrer Tür mit einem kleinen Weihnachtsgeschenk zu überraschen. „Mir ist das jedes Jahr aufs Neue ein ganz wichtiges Anliegen, um zu zeigen, dass wir alle miteinander füreinander da sind“, sagte Jacqueline Bernhardt.

Auch Gerlinde Kasenow wurde von den Weihnachtsmännern und -frauen der Volkssolidarität aufgesucht. „Ist das schön, dass Sie an mich gedacht haben. Ich würde Sie gern auf einen Kaffee hereinbitten“, freute sich die ältere Dame. Da die Tour aber fortgesetzt werden musste, blieb für die Einladung am Heiligabend nicht recht Zeit.

Die Weihnachtsaktion der Volkssolidarität Südwestmecklenburg wurde auch in diesem Jahr wieder von der Stadt Ludwigslust finanziell unterstützt.