Das Pflegeteam der Tagespflege CampHus mit Leiterin Carolin Weber (vorn). Foto: Volkssolidarität SWM/flau

Hervorragendes Ergebnis

Medizinischer Dienst bescheinigte der Tagespflege CampHus sehr gute Pflege- und Betreuungsqualität

Die Tagespflege CampHus des Volkssolidarität Südwestmecklenburg e.V. hat aufregende Monate hinter sich. Nach dem Umzug zum September 2022 aus Prislich ins Mehrgenerationenprojekt CampHus haben sich Team und Tagesgäste gerade eingelebt. Kurz darauf meldete sich der Medizinische Dienst für seine Prüfung an, erstmalig nach neuer Richtlinie. „Das ist unser wichtigstes Prüforgan. Wir wollten natürlich die Ansprüche, die wir im Team an uns selbst stellen, auch nach außen beweisen“, sagt Einrichtungsleiterin Carolin Weber.

Umso stolzer ist sie auf die Ergebnisse, die ihr nun im Prüfbericht zugegangen sind. Dieser bescheinigte eindeutig, dass das Team hervorragende Pflege- und Betreuungsqualität bietet, es gab keinerlei Beanstandungen und Verbesserungsvorschläge. „Wir fühlen uns in unserer Arbeit überaus bestätigt. Die Auswertung zeigt, dass unsere eigenen, sehr hohen Standards zur Pflege und Betreuung der Tagesgäste auch die Prüfer überzeugten“, so Carolin Weber. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter streben immer an, in enger Zusammenarbeit mit der Sozialstation Ludwigslust, nachhaltig, verlässlich und ganzheitlich zu pflegen und zu betreuen.

Die hervorragende Arbeit der Tagespflege CampHus bescheinigt auch die Qualitätsmanagementbeauftragte der Volkssolidarität Südwestmecklenburg Kathrin Woitkowitz: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten sehr strukturiert nach unseren internen hohen Vorgaben. Und wenn die gesetzlichen Anforderungen mit der individuellen Pflege und Betreuung der Tagesgäste harmonieren, haben wir alles richtig gemacht.“ Die Qualitätsprüfung fand in einer sehr angenehmen und freundlichen Atmosphäre und jederzeit beratend und auf „Augenhöhe“ statt.

„Während der Prüfungssituation war es uns ein großes Anliegen, dass unsere Tagesgäste einen Tag wie sonst auch erleben. Und das ist uns gelungen, nicht zuletzt wegen des tollen Teams. Bei uns ziehen alle an einem Strang“, ist Carolin Weber stolz.