Gerrit Hoss und Band Foto: Carsten Göke

Mittsommerfest am Alten Forsthof: Open-Air mit Gerrit Hoss und Band

Mittsommer spielen Gerrit Hoss und Band am Alten Forsthof umsonst und draußen

Veranstaltungsort: Haus der Volkssolidarität - Geschäftsstelle

Pack die Picknickdecke ein und komm zur Premiere am Alten Forsthof in Ludwigslust: Die Volkssolidarität Südwestmecklenburg lädt alle Ludwigsluster und musikbegeisterten Nordlichter am 21. Juni zu einem Mittsommernachtsfest ein – natürlich umsonst und draußen. Höhepunkt ist das Konzert von Gerrit Hoss und Band.

Neue Single "Aufs Meer" macht Mut

Nordlichter kennen den Vollblut-Musiker und Songwriter aus Wacken, vom Hamburger Hafengeburtstag oder aus St. Peter-Ording. Am Freitag, 21. Juni, steht er um 19 Uhr im Park am Alten Forsthof auf der Bühne, präsentiert bekannte Songs und seine neue Single „Aufs Meer“. Für Gerrit Hoss ist sie mehr als ein Lied, sondern eher eine Botschaft: „Einfach mal machen.“

„Ich selbst habe schon die Situation gehabt, dass ich mich gefangen fühlte“, sagt der Frontmann und E-Gitarrist. „Allen Leuten, die sich in einer solchen Situation befinden, wollte ich mit ,Aufs Meer’ ein bisschen Perspektive geben.“ Der Familienvater weiß, wovon er spricht.

Mit zehn lernt Gerrit Orgel und Gitarre

Rückblick: Gerrit Hoss wächst auf dem Land bei Itzehoe zwischen Nordsee und Hamburg auf. Mit zehn fängt er an, Orgel und Gitarre zu spielen. Mit 15 gibt er Gitarrenunterricht. „Musik hat mich schon in der Schule ernährt“, sagt Gerrit.

Nach der Schule arbeitet er ein halbes Jahr schichtweise in einer Fabrik. „Das war eine gute Erfahrung für mich, denn ab da wusste ich, was ich nicht wollte“, erklärt er. Für ein Gitarrenstudium verschlägt es ihn vier Jahre nach München, wo er erste Auftritte als Straßenmusiker absolviert.

Doch einmal Nordlicht – immer Nordlicht. Das Heimweh packt ihn ungeahnt stark, und er zieht zurück nach Hamburg, um seiner Passion für Musik auf andere Weise Ausdruck zu verleihen. „Ich bin eigentlich Gitarrist und habe mit dem Singen viel später angefangen“, gibt er heute offen zu. Und trotzdem hat er einfach mal gemacht und sich auf eine Bühne gestellt.

Erster Auftritt bei "Eier Carl"

„In der Kneipe ‚Eier Carl’ gegenüber von der Fischauktionshalle stand ich das erste Mal allein mit meiner Gitarre vor Publikum und habe dazu gesungen, das war sehr aufregend. Aber der Reaktion nach zu urteilen, war es ganz okay“, erinnert sich Gerrit. Fortan spielt er viel in den Clubs, vornehmlich Coversongs, aber immer öfter auch eigene Lieder. Nebenbei arbeitet er als Rundfunk-Autor und -Moderator. Er entdeckt seine Liebe zur plattdeutschen Sprache wieder.

"Ja, dafür hat es sich alles gelohnt"

Bei einem Konzert schallte ihm einmal seine Hymne „In Hamburg verliebt“ aus 20.000 Kehlen entgegen. „Das ist der Moment, wo du denkst: Ja. Dafür hat es sich alles gelohnt – das Blut, der Schweiß, die Tränen.“

Ja, Gerrit Hoss hat einiges riskiert und wurde belohnt. Nun möchte er andere Menschen mit auf seine Reise nehmen. Die Mittsommernacht eignet sich bestens dafür. Also, einfach vorbei kommen und zuhören. Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung wird unterstützt durch die Kulturförderung des Landkreises Ludwigslust-Parchim.